Von der Begeisterung zum Enthusiasmus
Bestimmt kennen Sie das: Man begeistert sich für eine Sache, aber nach kurzer
Zeit ist die Luft raus - die Begeisterung ist verflogen. Fragen wir uns also, wa-
rum das oft so ist. Gucken wir uns dazu das Wort Begeisterung unter der Lupe
an: "Die Begeisterung ist ein seelischer Aufschwung; ein freudig erregter Ge-
mütszustand, in dem man sich durch ein hohes Gefühl über sich selbst hinaus-
gehoben fühlt. Begeisterung ist also ein freudiges Interesse, mit dem man an
etwas teilnimmt oder sich für etwas einsetzt, was einem als wertvoll erscheint."
Auch kennen Sie diese Redewendung: "Plötzlich packte mich die Begeisterung",
oder "Ein Sturm der Begeisterung brach los". Und dieser Sturm verursacht ho-
he Wellen: "Die Wellen der Begeisterung schlagen hoch". Dazu ein Beispiel:
zwei Freundinnen treffen sich. Kaum sitzen sie, da sprudeln die Worte bei der
einen nur so heraus: "Ahh, Waaahnsinn, ich kann dir gar nicht sagen, wie un-
heimlich toll dieser Typ ist - ich bin von ihm echt begeistert!" So, so, sie ist
also echt begeistert! Wie denken Sie, wird diese Geschichte wahrscheinlich
ausgehen? Bestimmt anders, als wenn sie geflüstert hätte: "Du, ... ich bin ver-
liebt!" Lassen wir die beiden weitertuscheln und schwärmen; schauen wir lie-
ber mal nach, was das Sauwetter inzwischen macht. Aha, der Sturm hat sich
gelegt, und die Wogen glätten sich langsam. Und die Wogen der Begeisterung?
Nun, auch die verschwinden wieder, wenn der Sturm nachgelassen hat. Aus
und vorbei - weg ist sie, die Begeisterung. Und wir haben daraus gelernt: Die
Begeisterung kommt von selbst und ist nur ein Strohfeuer.
Will man also etwas erreichen oder vorwärtskommen, dann genügt es nicht,
von einer Sache oder einem Menschen nur begeistert zu sein. Erst wenn Holz
auf das kurz aufflackernde Strohfeuer gelegt wird - wenn man etwas dazu tut
-, dann bleibt das Feuer am Brennen - stark, hell und hoch. Und dieses Nach-
schüren führt zu immer höheren, himmelwärts strebenden Flammen. Und erst
jetzt, und nur so ist man enthusiastisch. Der Enthusiasmus kommt nicht von
selbst, man muß die Begeisterung zum Lodern bringen. Lassen Sie also die
Flammen lodern und gleißend hell flackern; es muß knistern, prasseln und
qualmen, wenn Sie beharrlich auf ein für Sie wichtiges Ziel losstürmen wol-
len. Die anfänglichen Hindernisse und bremsenden Gedanken müssen ein
Raub der Flammen werden. Nur dann kann Sie nichts mehr aufhalten. Sie
bleiben Ihrer Sache treu und niemand ...