Ohne Zündmeister - keine Verbrennung
Die B-Vitamine
Daß unser Organismus immer genügend Kohlenhydrate, Fette und Eiweiß
bekommt, dafür sorgt schon das Signal Hunger. Leider haben wir kein Lämp-
chen, das uns anzeigt, wenn das eine oder andere Vitamin knapp wird. Den-
noch, Hinweise gibt uns der Körper auch hier - aber wer denkt schon daran,
daß leichte Ermüdbarkeit, Konzentrationsmangel oder Koordinationsstörun-
gen häufig von einem Vitaminmangel ausgelöst werden? So mancher Zeitge-
nosse fühlt sich nur aufgrund fehlender Vitamine schlapp und müde, schiebt's
aber dem anstrengen den Tag in Schuhe. Auch körperlicher Leistungsabfall
im Sport ist nicht selten auf den Mangel eines ganz bestimmten Vitamins zu-
rückzuführen. Ohne diesem kommt die Verbrennung der Glucose in den Zell-
kraftwerken der Muskulatur ins Stocken. Jetzt aber raus mit der Sprache: Das
Vitamin B1 ist es, ohne ihm läuft in unseren Muskeln kaum etwas.

Da kann man Berge von Nudeln oder Reis essen - wenn der wichtigste Mann
bei der Verbrennung fehlt, können diese Kohlenhydrate keine Energie liefern.

Schauen wir jetzt in ein Zellkraftwerk hinein, wer da arbeitet, und vor allem,
wer bei der Verbrennung den Ton angibt. Damit ein Kraftwerk arbeiten kann,
braucht es bestimmte Enzyme, die als körpereigene Katalysatoren fungieren.
Etwa zweitausend unterschiedliche Enzyme werkeln im Körper. Solche Kata-
lysatoren haben nichts mit der Schadstoffreinigung eines Autos zu tun; in der
Chemie sind das Stoffe, die chemische Reaktionen im Stoffwechsel - die alle-
samt ausgelöst werden müssen -, spielen den Enzymen zugeordnete Vitamine
den Zündmeister. Diese Vitamine stecken in den jeweiligen Enzymen drin,
und im Team starten sie die Verbrennung. Tonangebend dabei ist der Ober-
zündmeister: das Vitamin B1. Es ist insbesondere zuständig für die Zündung
des Kohlenhydratstoffwechsels, packt aber auch mit an, wenn die Endproduk-
te aus dem Eiweiß- und Fettstoffwechsel abgebaut werden müssen. Die Zünd-
meister bei diesen Verbrennungen sind die Vitamine B6, B2 und Niacin.